Volker Braun

 

Was immer wird, es wühlt im Hier und Jetzt

Im Zwiegespräch mit Volker Braun


Hrsg. von Michael Opitz und Erdmut Wizisla


264 Seiten mit 22 künstlerischen Beigaben
16,5 x 25 cm, Festeinband, Fadenheftung


ISBN 978-3-942473-80-4

29,90 Euro (D), 30,90 Euro (A), 39,90 sFr

Sonderausgabe mit einer Originalgrafik von Núria Quevedo
in 100 nummerierten und signierten Exemplaren: 199,90 Euro
(vergriffen)



Herausgeber | Pressestimmen | Bestellung


Zum 75. Geburtstag von Volker Braun haben Michael Opitz und Erdmut Wizisla Künstlerinnen und Künstler, Autorinnen und Autoren zum Dialog mit diesem Schriftsteller eingeladen. Entstanden sind Zeichnungen, Radierungen und Collagen zu Brauns Denkfiguren, Widmungen, Anreden, Widersprüche, Fortschreibungen, Kommentare, Erläuterungen zum Gattungsgebrauch wie zu einzelnen Motiven sowie Erinnerungen an Begegnungen mit dem Autor und seinem Werk – nahezu einhundert Arbeiten, u. a. von Wolf Biermann, Manfred Butzmann, Ann Cotten, F. C. Delius, Friedrich Dieckmann, Elke Erb, Fritz Rudolf Fries, Durs Grünbein, Angela Hampel, Christoph Hein, Karl-Georg Hirsch, Wulf Kirsten, Angela Krauß, Alain Lance, Friederike Mayröcker, Harald Metzkes, Martin Mosebach, Bert Papenfuß, Friedrich Schorlemmer, Ingo Schulze, Gustav Seibt, Uwe Timm, Karl Ottomar Treibmann, Günther Uecker, Núria Quevedo, Uljana Wolf, Baldwin Zettl.

 

Pressestimmen:

„Was für ein prächtiges Buch! Dieses Buch ist ein Schwergewicht. In Inhalt und Form. Das Geburtstagsbuch für Volker Braun ist auch für uns Leser ein Geschenk. Keine Nebenbei-Lektüre für die Straßenbahn auf dem Weg zur Arbeit. Aber eine Empfehlung für eine wache Stunde, in der man sich Zeit nimmt für Literatur.“ (Astrid Kloock, Mecklenburg-Schwerin delüx, Heft 2, 2014)

„Eine sehr schöne Festschrift!“
(Hans-Joachim Müller, Butzbacher Zeitung, 5. Juni 2014) 

„Die Teilnehmerliste liest sich wie das Who is Who der deutschen Gegenwartskunst und -literatur. Eine gesamtdeutsche Würdigung.“ (Manfred Orlick, Ossietzky, 10. Mai 2014) 

„Mit dem lesenswerten Band hat der kleine aber feine Lehmstedt Verlag erneut bewiesen, dass er sich und guter Literatur treu bleibt.“ (Frank Wilhelm, Nordkurier, 7. Mai 2014)  

„Wie wichtig Braun für die Bewusstseinsbildung einer ganzen Generation von Intellektuellen war, zeigt der eindrucksvolle Sammelband mit mehr als 100 Beiträgen. Das Autorenverzeichnis liest sich wie ein Who’s Who jener Künstler, die noch in der DDR lesen gelernt haben. Unter den Bewunderern ist aber auch eine stolze Reihe von jungen Dichtern, die sich ausdrücklich auf Volker Braun beziehen.“ (Karim Saab, Märkische Allgemeine Zeitung, 7. Mai 2014)

„Eine wunderschöne Festschrift, pünktlich zum 75. Geburtstag des Dichters erschienen.“ (Andreas Platthaus, FAZ, 7. Mai 2014)

„Es ist das der Zahl seiner Beiträger nach umfangreichste Würdigungsbuch, das einem ostdeutschen Schriftsteller im vergangenen Jahrzehnt beschert wurde. Diese Fülle ist auch Ausweis einer ungebremst lebendigen Wirkung, die über Generationsgrenzen hinweg vor allem ins künstlerische und geistige Milieu zielt.“ (Christian Eger, Mitteldeutsche Zeitung, 7. Mai 2014)

„Wie Braun mit seinen Gedichten, Dramen und zahllosen Prosastücken eine ganze Generation beeinflusste und zur Selbstfindung verhalf, lässt sich bei etwa hundert Künstlern nachlesen, die den von Núria Quevedo und anderen Grafikern illustrierten Lehmstedt-Band zur Festschrift machen.“
(Frank Quilitzsch, Thüringische Landeszeitung, 7. Mai 2014)

„Das Berückende dieser Festschrift besteht im Eigen-Sinn, den sie entwickelt: Der zu Preisende ist den Autoren kantiger Anlass der Selbstforschung. So entstand eine Anthologie fordernden, schwebenden, heiteren wie schwermütigen Geistes in den Klüftungen der Zeit.“
(Hans-Dieter Schütt, Neues Deutschland, 7. Mai 2014)

„Mehr als eine Festschrift, ein Dialog soll es sein, in den 100 Freunde, Künstler und Autoren mit Volker Braun treten, ihn zu feiern. Dieses Buch ist eine fundierte und zugeneigte Beschäftigung mit dem Werk. Es ist auch eine Feier des Schreibens als Formbewusstsein, ist Ermutigung, Choreographie einer mit der Hoffnung tanzenden Wut.“
(Janina Fleischer, Leipziger Volkszeitung, 7. Mai 2014)  

„Ein opulenter Band mit wunderbar reproduzierten Kunstwerken von Malern und Graphikern, die Braun verehren.“
(Kai Köhler, junge welt, 7. Mai 2014) 

„Ein richtiges Geburtstagsbuch, wie es selten geworden ist in der deutschen Bücherlandschaft. Die Beiträge von Künstler- und Schriftstellerkollegen sind nicht nur ein Spiegel für den Immerjungen, sondern auch eine Beispielsammlung, auf wie vielfältige Weise man mit Brauns Texten umgehen kann. Wie sie einen zum Stutzen und Nach-Denken bringen, gerade weil sie oft nicht geradlinig und zielführend sind.“
(Ralf Julke, Leipziger Internetzeitung, 11. April 2014

 

 

Herausgeber:
Michael Opitz (geb. 1953), Literaturwissenschaftler und Kritiker, Dozent am Institute for the International Education of Students in Berlin und am Deutschen Literaturinstitut Leipzig

Erdmut Wizisla (geb. 1958), Literaturwissenschaftler, Leiter der Archive von Walter Benjamin und Bertolt Brecht in der Akademie der Künste, Berlin

 

 

Sonderausgabe mit einer von vier Radierungen von
Núria Quevedo in 4 x 25 nummerierten und signierten Exemplaren: 199,90 Euro (vergriffen)


Fotos

  • Volker Braun
  • Volker Braun
  • Volker Braun
  • Volker Braun
  • Volker Braun
  • Volker Braun
  • Volker Braun
  •